True Grit

Forum Forum Allgemeines Öffentlich True Grit

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von juersche juersche vor 6 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #614
    Profilbild von Ultra
    Ultra
    Moderator

    ZOMG, ein Remake.

    Und es soll sogar gut sein.

    http://www.youtube.com/watch?v=CUiCu-zuAgM

    Jürgen sag was! 😀

    #3344
    Profilbild von olli76
    olli76
    Moderator

    Alleine die Johnny Cash Mucke im Trailer macht den Film „sehen will“ 😉
    Seid Fargo fand ich eigentlich jeden Coen Brothers Film ziemlich gut den ich gesehen hab (Burn after Reading, No Country for old men, the big Lebowski) Die ham halt immer einen sehr grossen Focus auf den ÜBERMEGACOOLEN Typen der einfach dabei sein MUSS!^^
    Nicht jedermanns Sache, vorallem wenn er sich selbst in der Person nur wenig wiedererkennt, aber bei mir Open Minded Guy zieht das immer ziemlich gut 🙂
    Gleich ma gugge ob ich ihn find
    http://speedload.to/FILE4D1FC8EABE9C3#
    tada

    #3345
    Profilbild von Stefan
    Stefan
    Moderator

    wenn euch das gefällt, werdet ihr den hier lieben!
    http://www.youtube.com/watch?v=UdmupNxobP0&feature=channel

    #3346
    Profilbild von Ultra
    Ultra
    Moderator

    Stefan said:

    wenn euch das gefällt, werdet ihr den hier lieben!
    http://www.youtube.com/watch?v=UdmupNxobP0&feature=channel

    Öhm, was ein Scheiss? 😉

    #3348
    Profilbild von Ultra
    Ultra
    Moderator

    olli76 said:

    Seid Fargo fand ich eigentlich jeden Coen Brothers Film ziemlich gut den ich gesehen hab (Burn after Reading, No Country for old men, the big Lebowski) Die ham halt immer einen sehr grossen Focus auf den ÜBERMEGACOOLEN Typen der einfach dabei sein MUSS!^^

    Stimme nur bedingt zu.

    Fargo war einfach nur „Oh Jesses“ und ich habe nicht mal bis zum Ende durchgehalten.
    Burn after reading kann ich nichts zu sagen, da noch nicht gesehen.
    The big Lebowski ist allerdings klar gut.
    Bei No country for old man hat sich mir obwohl der Film somewhat cool ist, dessen Sinn leider immer noch nicht erschlossen.

    #3349
    Profilbild von olli76
    olli76
    Moderator

    Hab mich auch falsch ausgedrückt…ich meinte ALLES was NACH Fargo kommt^^
    Fargo fand ich nämlich auch schlecht.

    Was kann man bei No Country for old men eigentlich net verstehen?
    – Den alten Mann der sieht das seine beste Zeit vorbei ist
    – Den Soziopathen der denkt er sei das Schicksal seiner Opfer
    – Den Cowboy der seine Chance aus dem Dreck zu entkommen sieht und versucht zu nutzen

    Cowboys und Aliens wird bestimmt cool aber bestimmt kein Vergleich zu „echten“ Western heutiger Zeit wie 4:10 to Yuma oder Appaloosa.
    Ist wohl eher mit sowas wie Crank, Jonah Hex oder Ninja Assassin in Western Umgebung. Schauspieler ham sie ja paar aufgefahren…mal sehen.

    #3350
    Profilbild von Ultra
    Ultra
    Moderator

    olli76 said:

    Was kann man bei No Country for old men eigentlich net verstehen?
    – Den alten Mann der sieht das seine beste Zeit vorbei ist
    – Den Soziopathen der denkt er sei das Schicksal seiner Opfer
    – Den Cowboy der seine Chance aus dem Dreck zu entkommen sieht und versucht zu nutzen

    Naja, das der Film mehrere Handlungssträge hat ist mir schon klar, und daß die mehr oder minder was miteinander zu tun haben auch, aber irgendwie fehlte mir da die übergeordnete Rahmenhandlung.

    Der Killer, welcher dem Geld hinterherjagdt und der Cowboy der damit entkommen will hatten ja noch einigermaßen Sinn, aber die Story mit dem alten Mann fand ich nicht gut eingebunden und mehr oder minder aufgesetzt, selbst wenn er Sheriff und am Fall dran war.

    Habe daher nach dem seltsamen Ende lange darüber nachgedacht ob der Film jetzt eher schlecht war oder eher gut, bin aber trotz meiner intensiver Versuche nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen, außer daß Filme, welche keine Geschichte im klassischen Sinne erzählen, sondern nur Personen in ihren individuellen Handlunssträngen darstellen zwar durchaus Kunst, aber komisch sind.

    #3351
    Profilbild von olli76
    olli76
    Moderator

    Es war für mich auch sehr schwierig über den Tellerrand hinauszuschauen und solche Filme wie Das Schweigen der Lämmer, Kap der Angst, Michael Clayton zu aktzeptieren und Gefallen daran zu finden. Wir sind aufgewachesen mit dem Glauben das am Ende immer alles gut wird oder werden muss und vorallem das alles klar ist und keine Fragen aufkommen.
    Jippieh kay yay Schweinebacke, der Ritt in den Sonnenuntergang etc.
    Die Protagonisten die uns veranschaulicht wurden hatten schon immer ihre „Fehler“ aber während des Filmes überwinden sie diese immer und tun letztendlich doch das richtige was zum einzig richtigen Ende führt. Dieses Befinden wie ein Film also sein MUSS um gut zu sein hat sich auch bei mir tief eingeprägt. Wir messen dem Ende viel zu viel Bedeutung zu (was hat der Film vorher gemacht?).
    Im Falle des Sheriffs in No Country for old men gibt es natürlich viele Wege zu interpretieren und gerade solche Sachen finde ich mittlerweile sehr spannend.
    Für mich war er einfach fertig mit dem ganzen „neuen“ Dreck. Drogen, Kampfhunde, automatische Waffen? Wozu das alles? Für einen Händedruck des Gouvernours und 5 minuten Ruhm im Fernsehen das ihn selbst sowieso nicht interessiert?
    Sollen sich andere darüm kümmern mit ihren neuen Methoden und Ideen meine Zeit ist vorbei…die Leute sagen nichteinmal mehr Sir und Madam zu den älteren (einer der wenigen Auszüge die mir jetzt direkt hängengeblieben sind) und die Brötchen kosten keine 20 Pfennig mehr (Für Michael 😉 )
    Er hat am Ende im Hotel die Möglichkeit zur Konfrontation mit dem Killer und FÜR MICH (< - wichtig) weis er das in diesem Moment auch und er entscheidet sich dagegen. Warum ist die erste Frage die auch mir in den Kopf schoss aber der Film hat sie längst beantwortet...es gibt manchmal nicht diesen einen ultimativen Grund ala du bist mein Sohn Luke...es gibt einfache Menschen in besonderen Situationen und sie entscheiden sich nicht immer moralisch, richtig oder falsch sondern einfach für nichts dem. So schwer das zu verstehen sein mag es ergibt eigentlich doch Sinn und ist natürlich viel näher am reallen Leben als das blutische Unterhemd.
    Was für mich von dem Film hängenbleibt sind all seine guten Ansätze und Szenen und nicht mehr oder weniger.
    War es nicht cool als der Cowboy durch Zielglas zu dem Rehtier sagt „Bleib stehen!“ und es bewegt sich doch?
    und war es nicht cool als der Killer daselbe zu dem angehaltenen Fahrer sagt „Bleiben sie so stehen“ und ihm das Gehorn wegpustet mit einer Methode mit der man normal Tiere schlachtet?
    War es nicht cool wie man sich plötzlich auf die Seite des Cowboys schlägt als man erkennt das er auch nur ein ganz normaler Ex Mitlitär ist der etwas Pech gehabt hat?
    Als er den Hund abschiesst im letzten Moment nachdem er durch den Fluss flüchtet
    Die Vorfreude als die Texas Rangers die Spur aufnehmen?
    Ich könnt den ganzen Film durchgehen aber das führe zu weit ich wollte nur klar machen das mir der Film sehr gut gefallen hat und ICH dadurch viel davon behalten habe. Wenn das ein Film schafft ist er gut für einen denke ich.

    #3352
    Profilbild von Ultra
    Ultra
    Moderator

    Daß ein guter Film nicht zwangsläufig ein gutes Ende braucht ist relativ klar.

    Leon der Profi hat keines, das Boot hat keines und Tiger & Dragon und Co. haben standardmäßig auch keines, sind aber alles trotzdem gute Filme.

    Was ein Film allerdings braucht – zumindest für mich – damit es ein guter Film ist, ist eine gute erzählte, möglichst epische, spannende, originelle, coole oder lustige Geschichte, schließlich soll mich der Film unterhalten.

    Und diese geht mir eben bei No country for old man irgendwie ab.

    Leute in quasi Alltagssituationen („alt werden“), welche mal mehr oder weniger mit ihrem Leben klarkommen habe ich außerhalb des Kinos genug, da muß ich nicht extra einen Film schauen.

    Aber ist bei vielen „kontroversen“ Filmen eben so, daß die nicht jeder mag. Z.B. mit 2001 können auch viele Leute nichts anfangen, ich hingegen halte den für einen der besten Filme ever.

    #3353
    Profilbild von juersche
    juersche
    Moderator

    oh gott, oh gott, oh gott…eine nuetzliche filmdiskussion mit menschen die eine meinung haben, die mich auch noch interessiert! ‚wird hibbelisch‘ 😉

    zum einen mal auf das originale thema zurueck kommend: ich habe bisher nur gutes von true grit gehoert. ich wusste erst nicht was michel meint als er es erwaehnte, aber nach en paar sec trailer wusst ich wieder welcher es ist. ich hab da irgendwo noch n andern trailer gesehen, kann den aber nit vinden. glaub aufm apple tv. sah auch gut aus.
    wenn jemand john wayne ersetzen kann, dann ist das in meinen augen bridges. mir wurscht was der mann anfasst, es wird zu gold. nachm dude sowieso kult status aber auch iron man und crazy heart fand ich ihn top und sogar surfs up (die stimme) fand ich cool hauptsaechlich durch ihn. tron 2 noch nit gesehen. brolin als boesewicht ist auch awesome. damon bin ich noch nicht ueberzeug von, aber ok…

    no country for old man war sehr solide. kommt nicht in meine topliste aber ich schaem mich auch nicht die bluray im schrank zu haben. er war unkonventionell gut. wusste nicht wo er mich hinfuehrt und das mag ich. und dieser film haette mit happy end einfach nicht funktioniert. das war schon genau richtig so. und man muss auch nicht alles verstehen. jeder hat seine eigene interpretation und selbst wenn man die mal nicht hat, dann is das doch auch nicht schlimm. man muss auch nicht uebertreiben und sinn suchen wo vielleicht keiner sein soll. is schwierig. wenn man dadurch ein schlechtes ‚ich raffs nit‘ gefuehl hat ist das sicher nicht gut, und michel ist halt ne person die in allem etwas sucht :).

    cohen brothers sind schon teil meiner lieblingsdirectors. ich kann nicht verstehen wieso ihr fargo nicht gut findet?? der is brilliant. die aelteren sachen sind besser als die neuen (hudsucker, blood simple, millers crossing), aber selbst mit family filmen wie interable cruelty konnte ich mich anfreunden. konnte ich prima mit bianca schaun und da war doch ein ‚cohen‘ touch, aber gut, ich mag auch cusack und crystel, also war vorbelastet.

    moderene western is verdammt schwierig. ich hatte spass an jonah hex. ich freu mich auf cowboys vs aliens, aber filme wie 3:10 (der war awesome) und appaloosa (danke olli, ich dachte ausser mir hat den keiner gesehn, und muss zugeben war n zufalls kauf. ed harris, bluray, euro, western…ok, nimmste mit ; ) sind echt filme die ich klasse fand. schau ich mir dann zb the assassination of robert ford by the bl bli blubb an, dann is das ein film der selbst mir zuviel war. oder there will be blood…hat mir nicht gefallen, auch begeh ich frevel wenn ich das sage. also michel, sogar ich brauch ab und zu zumindest ein bissl richtung ;).

    ich versteh deinen punkt irgendwie schon, das du filme sehen willst, die dir den alltag nicht 100% widerspiegeln. ich hab das irgendwo auch. ich brauch keine 15 min realtime szene wo einer aufm scheisshaus sitzt, und um das auszuweiten auf zu intensive darstellung von irgendwas was mich abstoesst um zu schocken (ich hab immer noch alptraeume van requiem of a dream…), dann muss das noch nich mal alltag sein, und ich brauchs auch nicht. black hawk down zb, natuerlich absolut keine normale situation, geiler film, der gute scott hats meistens drauf (vergessen wir domino), aber die ‚ich schocke euch‘ szene mit der operation, die ungefaehr 20 min dauert und dann geht der typ drauf…nee, das is so n bsp von etwas das ich nich brauch in nem film. bissl abgeschweift, aber qua essenz dasselbe…

    gut, muss noch n bissl was schaffen.
    kleiner tip von mir um diese tiefe etwas abzuschwaechen: bitte scott pilgrim vs the world schaun. bitte nicht ueberanalysieren und geniessen. was fand ich den gut :)!

    #3354
    Profilbild von Thomas
    Thomas
    Moderator

    Hatten wir neulich probiert Jürgen, aber beim dritten dämonischen Ex gings leider net mehr weiter. Aber bis dahin war er schon gut.

    #3355
    Profilbild von juersche
    juersche
    Moderator

    hehe, ok. wird noch besser, glaub mir. vor allem 6 und 7 sind irgendwie cool. aber der erste mit dem ‚wtf‘ moment gibt schonmal gut den ton an :).

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.